Derzeitige Kartierungen

Weiterlaufende Kartierungen und Beobachtungen zu denen auch alle Mitglieder aufgerufen sind:

  1. Fortführung der Eulenkartierung mit Ziel einer Bestandsaufnahme im Landkreis, Leitung G.Herzog, Tel. 08251-885422

  2. Rotmilan- und Graureiher-Kartierung ab März 2018, Leitung Dr. Goldscheider T.: 0821-781578

  3. Uferschwalben- Mehlschwalben und Mauersegler -Kartierung, Leitung G.Herzog, T.: 08251-885422

  4. Libellenkartierung im Landkreis, Leitung Gerd Mayer Tel: 0821603864, G.Herzog

  5. Schmetterlingskartierung Leitung N.N.

  6. Kartierung Flora, Leitung: Hans Demmel T.: 0821-607151

  7. Amphibienkartierung im Landkreis, Koordinierung: Claudia Thomamüller T.:017643030959, G.Herzog

  8. Kartierung Zeller Bach und Ebenrieder Forst, Leitung Angela Heinrich-Jung T.:08253-997112

  9. Nistkastenkontrolle im Landkreis, Leitung Hubert Scholze T.:0821-60999075

 

 

Kartierungsergebnisse

Situationsbericht  "Störche 2016"

 

Der unruhige Frühjahrsbeginn und schlechtes Wetter setzte den Vögeln im Wittelsbacher Land zu. Es gibt weniger Nachwuchs als im Jahr 2015!

 

Aichach-Friedberg

Mit Unruhe hat das Storchenjahr im Wittelsbacher Land begonnen. Dafür sorgte allen voran der als ARALI bekannte ehemalige Augsburger Storch. Er residierte mal im Storchennest in Pöttmes, dann wieder in Grimolzhausen. Dann aber kam doch alles ganz anders. Nicht immer wendet sich das Blatt in dieser Saison für die hiesigen Störche zum Guten!

Pöttmes/Grimolzhausen

Für Gewöhnlich läuft ein Storchenjahr in unserer Region von März bis Juli, manchmal bis August. Dann fliegen sie in Richtung Süden so unser Mitglied G.Mayer im Kreisgruppenvorstand.Nach dessen Beoobachtungen sorgten überwinternde Störche für unruhige Zeiten.

Arali zum Beispiel! Er trägt einen Ring der Vogelwarte Radolffzell, seine Partnerin einen helblauen Spiralring am Mittelfuß. Letzteres lässt lt. Mayer den Schluss zu, dass sie in einer Pflegefamilie aufgewachsen ist. Im März machte sich Arali abwechselnd in Pöttmes und im OT Grimolzhausen auf den jeweiligen Nestern breit. Doch dann besetzten die, aus der Bodensee-Gegend stammenden, Grimolzhauser ihr Nest wieder und Arali erinnerte sich seiner Partnerin in Hörzhausen (Schrobenhausen)

Auch war in Pöttmes der bisherige Hausherr eingeflogen. Sein weißer Ring weist ihn als Franzosen aus. Seine Heimat ist das Elsass. "Er gilt als Musterbeispiel einer gelungenen Integration von EU-Ausländern in Schwaben, stellt Mayer augenzwinkernd fest. In Grimolzhausen und Pöttmes schritten die angestammten Paare unverzüglich zur Brut. Ergebnis nach einem Vierteljahr: In Pöttmes gelang 3 Jungstörchen der Jungfernflug auf eine benachbartes Haus. In Grimmolzhausen überstand nur ein Jungstorch das nasskalte Wetter.

Aichach

In Aichach siedelten sich auf dem ehemaligen Mondi-Kamin erneut pünktlich Störche an, aber nur ein Jungstorch überlebte die Unbilden des Wetters.

Dasing

Weniger gut lief es, lt. Mayer, in Dasing. Zwar gilt das Paartal während des Frühjahrszuges als gute Adresse für Störche, es sorgt aber alljährlich für Konflikte. "Kämpfe mit Flügelschlagen, Drohklappern und Verfolgen eines Gegners sind auf dem Dasinger Elbl-Hof, dem Standort des Masthorstes der Lechwerke, nichts Neues, berichtet Mayer. Das beringte Horstpar des Vorjahres saß abwechselnd 4 Wochen auf dem Nest.  Das Ergebnis war lt. Mayer, enttäuchend. "Es gab keine Jungen"! Der am Bein verletzten und schwer humpelnden Störchin blieb der Nachwuchs verwehrt. Nahrung in Form von tiefgefrorenen Eintagsküken und jungen Mäusen beschaffte sich das Storchenpaar gelegentlich im Augsburger Tierpark, wo sie auf einer Trauerweide, einen vor Jahren selbt erbauten Nebenwohnsitz, ihr Eigen nennen

Friedberg-Bachern

Die Störche im Friedberger Stadtteil Bachern flogen als letztes Brutpaar im Landkreis ein. Von 3 ausgebrüteten Jungen überlebte keines!

Bilanz

Die LBV-Kreisgruppe Aichach-Friedberg kann zusammenfassen: 5 Jungstörche kamen aus 5 Nestern zum Ausfliegen. 2015 hatten dagegen 5 Storchenpaare insgesamt 11 Jungstörche durchgebracht. Zur Resignation besteht aber trotzdem kein Grund!

 

 

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION